Free counter and web stats

Kopf2

StartNav1209

Alle-Schueler
Foto-Schule

 

 

Weihn2012

 

Stapellauf in herbstlicher Sonne

Stapellauf
Mit den letzten Sonnenstrahlen des Herbstes fand auch der Stapellauf der Segeljachten der 9. Jahrgangsstufe statt. Im Fach AL Technik sollte in  Partnerarbeit eine Segeljacht aus Holz und Kunststoff hergestellt werden. Erfreulich bei den teils liebevoll ausgestalteten Booten: Keins ist gesunken.

Die “Neuen” sind da !

Collage
Nach dem Schulleiter K.-H. Sonntag die neuen Schüler sowie Eltern, Großeltern und Geschwister begrüßt hatte, wurden die “Neuen” von ihrer neuen Klassenlehrerin Frau Fetzer und Herrn Törkel begrüßt. Danach ging es in die Klassenräume, wo der Stundenplan mitgeteilt wurde und man sich ein wenig kennenlernte. Das Kollegium wünscht allen “Neuen” eine gute und erfolgreiche Schulzeit.  

CollageHelga

Aus Anlass ihrer Verabschiedung in den Ruhestand lud unsere liebe Kollegin Helga Vollpracht und ihr Mann zum Grillfest ein. Nach dreißig Jahren Schuldienst genoss sie das Ständchen und die Erinerungsfotos, die vom Kollegium vorgetragen wurden. Vielen Dank und noch viele, viele schöne Stunden in deiner unterrichtsfreien Zeit.
 

Sommergrüße aus dem Schulgarten

Sommergarten

„Dein Schritt vorwärts"
- unter diesem Motto verbessern Aldenhovener Hauptschüler ihre Sprachkenntnisse.

Goethe2012

Kursleiter Wolfgang Hasler, gleichzeitig auch Fachvorsteher für den Deutschunterricht an der GTHS Aldenhoven, präsentierte sieben Achtklässler, die im zweiten Schulhalbjahr wöchentlich eine zusätzliche Unterrichtsstunde besuchten und sich nun einem zertifizierten Prüfer des Goethe-Instituts stellten. Mit Erfolg, wie man sieht. Herzlichen Glückwunsch!

10er Abschlussfeier 2012

collage1

Unser Team bei der Integra 2012

Integra2

Es grünt so grün . . . (in unserem Schulgarten)

 

So gut wie der FC Bayern!



Fußball: Durch die schönen Erfolge in den Vorrunden der Wettkampfklasse II Jungen hatte sich unsere Schule verdient für das Turnier der besten Vier qualifiziert, das auf der herrlichen Anlage der Berufskollegs in Düren ausgetragen wurde. Und dort eiferten unsere Jungs dem großen FC Bayern nach und wurden - Vize-Kreismeister! ;-)

Im Gegensatz zum deutschen Rekordmeister ist dieser Titel für unsere kleine Schule zwischen all den Gymnasien, Gesamtschulen und Realschulen aber als großer Erfolg zu sehen.

Im Halbfinale hatten wir die Realschule Wernersstraße aus Düren vor der Brust. Schneller und ansehnlicher Kombinationsfussball brachte einen souveränen, ungefährdeten  4:1 (1:0)- Sieg nach Toren von Burak, Sven, Zayd und Turan. Dabei trat die Mannschaft auf, als hätte sie schon seit Jahren zusammengespielt.

Dann mussten wir auf unseren Finalgegner warten. Die Realschule Kreuzau setzte sich gegen die - eigentlich siegessichere - Gesamtschule Heinrich Böll durch, so dass das Endspiel Rot-Weiß gegen Blau-Gelb aussah. Und hier trafen sich in einem sportlich hochwertigen Spiel zwei starke Mannschaften. Unter dem Jubel der Mitspieler köpfte Marvin noch in der Anfangsphase zum 1:0 für die GTHS ein, alles sah gut aus! Dann bekamen wir nach einer Ecke den Ball nicht weg und Kreuzau glich aus. Mit dem 1:1 zur Halbzeit war noch alles offen. Jedoch konnte Mitte der 2. Halbzeit das Team aus dem Dürener Süden das 2:1 machen. Und in unsere Bemühungen, wieder auszugleichen, mussten wir noch zwei weitere Treffer zum 1:3 und 1:4 hinnehmen.

Wir gratulieren der Realschule Kreuzau zu einer verdienten Kreismeisterschaft und sind gleichzeitig stolz über unser Abschneiden!
jk
 

Selcen Kayan - Schulsozialarbeiterin an der GTHS-Aldenhoven


Im Zusammenhang mit dem Bildungs- und Teilhabepaket arbeite ich seit September 2011 als Schulsozialarbeiterin an der Ganztagshauptschule Aldenhoven.

Sicherlich haben sie auch schon von dem neuen „Bildungs- und Teilhabepaket“ gehört und sich gefragt, was sich dahinter verbirgt.  Seit Beginn 2011 erhalten Kinder und Jugendliche diese Leistungen, wenn deren Eltern leistungsberechtigt nach dem Arbeitslosengeld II (früher Hartz IV) sind, Sozialhilfe, Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen. Damit werden Familien mit geringen Einkommen gefördert und unterstützt.

Gefördert werden u. a. Kosten für Mittagessen, Ausflüge und Klassenfahrten, Schülerfahrkosten und Lernförderung sowie für kulturelle Veranstaltungen, Sport und Freizeitaktivitäten.

Das Ziel ist es, Kindern aller Einkommensschichten die Teilhabe am kulturellen Leben zu ermöglichen und deren Bildung zu fördern.

Zu meinem Aufgabenfeld gehört neben der Beratung der Schüler, Eltern und Lehrer auch die Begleitung und Durchführung von Projekten, die Vernetzung der Schule mit anderen Institutionen sowie die Unterstützung der Schüler bei der beruflichen Orientierung.
 
Für weitere Informationen oder Rückfragen stehe ich ihnen gerne persönlich zur Verfügung.

Selcen Kayan M.A.
Schulsozialarbeiterin   

Sprechzeiten  
Mittwochs , Freitags 9-12 Uhr und nach Vereinbarung
Tel.: 0 17 1 / 19 62 35 9

 


Auf dem (sauberen) Pausenhof der Hauptschule Aldenhoven: Selcen Kayan (Mitte) mit Schülern. Foto: gep

Die Sozialarbeiterin: «Autoritär, fair, freundschaftlich»
(gep) aus der Jülicher Zeitung vom 14.01.2012

Aldenhoven. An ihrem ersten Arbeitstag an der Hauptschule Aldenhoven musste Selcen Kayan (30) zunächst schlucken. Die Sozialarbeiterin führte mit ihrem altgedienten Kollegen Bernd Langenbruch vor Unterrichtsbeginn Aufsicht. Zwei Schüler prügelten sich, die anderen schauten zu.

«Geschluckt und reagiert.» Sie schritt resolut ein: «Hört jetzt auf!» Die Schlägerei hatte sofort ein Ende -denn sie hatte Türkisch gesprochen. «Woher können Sie Türkisch?», war die erstaunte Frage. Wenn sie Türkisch spreche, sei das immer «recht effektiv», bilanziert sie. Schließlich besuchen viele Schüler mit türkischem Migrationsgrund diese Hauptschule. So ist sie auch als Dolmetscherin bei Eltern-Lehrer-Gesprächen geschätzt.

Selcen ist zweisprachig aufgewachsen. Nach dem Besuch des Mädchengymnasiums Jülich, wo nicht geprügelt, sondern nur «rumgezickt» wurde, studierte sie Soziologie, Psychologie und Volkswirtschaft an der RWTH Aachen bis zum Magister-Abschluss. Sie sei mittlerweile in Aldenhoven von den Schülern als Ansprechpartnerin akzeptiert worden, erzählt sie. «Ich bin noch nie respektlos behandelt werden.» Man müsse zu den Jugendlichen den «richtigen Draht finden».

Sie benötigten gerade dann «Zuwendung, wenn die unter Druck stehen» etwa bei Streitereien mit Mitschülern oder wenn sie Versagensängste hätten. Wenn sie eingreife, dann «autoritär, fair und freundschaftlich». Es gehe darum, Konflikte dadurch zu lösen, dass zwischen den Streithähnen «klare Vereinbarungen getroffen werden, die eingehalten werden. Beispiel: «Ihr werdet euch jetzt eine Woche aus dem Weg gehen.»

Kayan hat aber noch einen weiteren «Heimvorteil» an der Schwanenstraße. Sie ist in Aldenhoven aufgewachsen. Ihre Mutter kam mit sechs Jahren aus der Türkei nach Aldenhoven, ihr Vater zog nach der Heirat an den Merzbach. So kennt sie «viele Eltern» ihrer Schützlinge im Ort. Das hilft ihr auch dabei, dass diese - im Falle der Anspruchsberechtigung - auch Leistungen des «Bildungs- und Teilhabepakets» nutzen.

Im Rahmen dieses Programms wurden im Kreis Düren 17,5 Stellen für Sozialarbeiter geschaffen, die sich an weiterführenden Schulen insbesondere den Problemen beim Übergang von der Schule ins Berufsleben annehmen sollen. Kayan besetzt die halbe Stelle, die der Gemeinde «kostenneutral» vom Kreis zuerkannt worden ist.

Einen Großteil ihrer Zeit beansprucht die Arbeit an der Schnittstelle Schule/Wirtschaft. Die Hauptschule unterhält ein Berufsorientierungsbüro (BOB), Die Schüler ermitteln mit Tests ihre berufliche Eignung. Zudem müssen Praktika oder Ausbildungsplätze akquiriert werden - in den Betrieben oder über die Agentur für Arbeit, die ebenfalls Beratungen anbietet. Auch die Vorbereitung der Schüler auf Vorstellungsgespräche gehört zu Kayans Job. «Sie sind meistens aufgeregt.» Auf welche Fragen sie sich vorbereiten müssen, können sie auf einer Datenbank im BOB-Rechner sehen, die regelmäßig aktualisiert wird.

Was offenbar sehr gut ankommt, ist ein außerschulisches Angebot im «Bereich tänzerischer Gestaltungsfähigkeit durch selbstständiges Finden von Bewegungsformen» (Pädogogen-Deutsch). Im Klartext: Selcen Kayan («Ich tanze sehr gern») bietet einmal in der Woche für die Klasse 9 zwei Schulstunden lang türkischen Folkloretanz an. Dazu gehört auch Bauchtanz, der ihr persönlich der liebste ist. 15 Mädchen und auch Jungs machen mit. Für die Klasse 5 steht einmal pro Woche Hip-Hop auf dem Stundenplan, auch bei Shakiras Hit «Waka Waka» wird eine heiße Sohle aufs Parkett gelegt.

Die Schüler seien «begeistert», berichtet sie. So könne sie «Vertrauen schaffen» und Kontakt-Blockaden auflösen. Und die Schüler sollen nicht zuletzt «dabei Spaß haben»

Dass sie nun in Aldenhoven arbeitet, darüber sind auch ihre Eltern «ganz froh glücklich». So sehen sie ihre vierjährige Enkelin öfter, da Kayan seit ihrer Heirat in Würselen wohnt.
________________________________________________________________


Selcen Kayans Einstellung möglich gemacht hat das «Bildungs- und Teilhabepaket», mit denen Kindern und Jugendlichen aus Familien mit geringem Einkommen gefördert und unterstützt werden sollen.

So hat sie jetzt «sehr viele Mittagskinder», schildert die Sozialarbeitern. Denn auch das gemeinsame Mittagessen in der Aula der Hauptschule ist Teil des Teilhabepakets. Dank des Pakets, das zunächst bundesweit unter enormen Anlaufschwierigkeiten gelitten hatte, können die Schüler auch an Klassenfahrten teilnehmen, bei Bedarf «Stützunterricht» am Nachmittag erhalten oder Kurse an der Volkshochschule besuchen, um etwa die Rechtschreibung zu verbessern.

Seit 1. Januar 2011 haben Kinder und Jugendliche aus Familien, die Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe, Kinderzuschlag, Wohngeld oder Asylbewerberleistungen beziehen, einen Anspruch auf Zusatzleistungen aus dem Bildungspaket. Konkret bedeutet das auch, dass der Mitgliedsbeitrag für den Sportverein oder für Musikschule mit monatlich bis zu zehn Euro bezuschusst wird. Auch erhalten bedürftige Kinder pro Schuljahr einen Zuschuss für die Beschaffung von Lernmaterialien (Hefte, Stifte usw.) von 70 und 30 Euro.

 

Übersicht

Stapellauf

Die neuen sind da

Verabschiedung

Sommergrüße aus dem Schulgarten

“Dein Schritt vorwärts”

10er Abschlussfeier 2012

Integra 2012

Schulgarten

Fussball

Selcen Kayan - Schulsozialarbeiterin

Die Sozialarbeiterin (Presse)

 

Termine:

Osterferien
: 25.03.-06.04.2013
 

AUBI-plus bietet Interessierten die Möglichkeit, Ausbildungsstellen zu finden, bzw. sich als  Ausbildungsplatzsuchender anzumelden.
 




Arbeitsbeispiele aus dem Bereich AL / WP Technik

aBild-024
aBild-003
aDSCF3026---Kopie---Kopie
a4072011057
aDSCF2893
aDSCF3031
aDSCF3089
aDSCF3081
aDSCF3123
aDSCN1056
a1022011040
aDSCN1400
aDSCN1603

Schuljahr 2011/2012 1.HJ